· 

FARBEN WIRKEN.

Wie die meisten von Euch wissen werden, basiert unser feinstoffliches System auf gebündelter Energie. Energie die messbar über Frequenzfelder ist. Wir empfangen und senden somit ständig Frequenzen aus. 

Viele dieser Frequenzen haben mit dem Spektralbereichen des sichtbaren Lichtes zu tun. Sie wirken merkbar über das Auge auf unsere Stimmungen und das Gemüt. Das ist sicherlich nicht neu. 

Unser feinstoffliches Feld speichert Informationen in Farben und Formen.

Für unsere antrainierten Augen nicht wahrnehmbar, doch durch das Gefühl der Aura doch subtil erlebbar. Die Ausstrahlung eines Menschen ist es, die uns anzieht oder abstößt. In gewisser Weise interagieren unsere feinstofflichen Felder eben auch über Farben. 

Hast Du schon einmal eine Auraphotographie von Dir anfertigen lassen? Dann hast Du eine Momentaufnahme der eigenen Farbausstrahlung gesehen. Bestimmt wurde Dir auch eine Interpretation der Farbzuordnung Deiner Dich am augenscheinlichsten betroffenen Themen mitgegeben. Durch die Farben können Rückschlüsse auf emotionale Erlebnisse oder momentane Gefühlszustände gezogen werden, wie auch auf die körperliche und mentale Verfassung. Die Farben geben Hinweise auf Überaktivität bestimmter Frequenzen, wie auch auf nicht sehr ausgeprägte Bereiche. 

Die Chakren sind Energiewirbel, die ebenfalls bestimmte Frequenzbereiche beinhalten und über diese Frequenzen bestimmte Informationen und Energien transportieren.

Durch die Lichtarbeit wurde deutlich, das Frequenzimpulse sich äußerst direkt auf den körperlichen und emotionalen Zustand auswirken. 

Nicht umsonst sind Rettungswagen mit blauer Innenbeleuchtung ausgestattet und, wie ich gelesen habe, Gefängnisse mit rosa Zonen. Rosa, bzw. Magenta wirkt deutlich emotional ausgleichend. Blau beruhigt und stärkt die Lebenskraft. Warum sind all die guten alten Glühbirnen verschwunden, die in ihrem Licht das volle Spektrum sehr gut abdeckten und uns auferlegt Glühmittel zu verwenden, denen oft bestimmte Spektren fehlen? Wo ist hier der Fortschritt?

Unsere Beziehung zu Licht und den Spektralfarben ist absolut direkt und allumfassend. Darum ist es so wertvoll sich draussen und im direkten Licht aufzuhalten. Und das auch noch zu den unterschiedlichsten Lichtverhältnissen, sprich Tageszeiten. Denn die Lichtfarben variieren, wie wir alle wissen. Morgen und abends haben wir die Gelegenheit besondere Lichtfarben aufzunehmen. Mittags können wir im Sommer, wenn wir uns unter einem Blätterdach aufhalten uns mit grünem Licht auftanken. Um so wirkungsvoller ist es für uns, wenn wir uns bewusst mit den Lichtfarben verbinden. 

Meiner Ansicht nach sind Lichtfarben lebendiges Bewusstsein. Ganz direkt wirkende Informationsfelder. Informationsfelder, die ausserhalb der Polaren Kräfte liegen. Also eine Form von universeller Kraft. 

In unserem feinstofflichen Körperfeld sind, wie schon weiter oben angesprochen, Emotionen und emotionale Verknüpfungen in Form und Farbe gespeichert. Wenn wir uns vorstellen, das wir durch besondere Hinwendung diese Felder ausgleichen können, bekommen wir eine Ahnung davon, wieviel Potential in diesem Bereich liegt.

 

Bunte Grüße und Sonne im Herzen,

Christine